Der Windpark Nowoasowsk im Donjezk-Gebiet wird nachträglich von der Entwicklungsbank EBRD und einem Partner finanziert. Weitere große ukrainische Windparks sind derzeit im Bau, und auch die Anlagenfertigung scheint sich zu entwickeln.

Sachsen will Ökostrom-Speicherung fördern

Der Freistaat bereitet ein Förderprogramm für Betreiber von Ökostrom-Kraftwerken vor, die Stromspeicher anschaffen und das Netz entlasten. In Freiberg und Dresden wird erforscht, wie sich Braunkohlestrom zur Wasserstoffproduktion nutzen lässt.

Viel Platz für Solarenergie auf Leipzigs Dächern

Die Strom- und Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien in Leipzig ist noch sehr ausbaufähig. In ländlichen Regionen dagegen müssen Ökokraftwerke immer öfter abgeregelt werden, damit sie die Stromnetze nicht überlasten.

Eine Pilotanlage im Brandenburger Falkenhagen nutzt Windstrom für die Elektrolyse, um Wasserstoff zu erzeugen. Dieser Energieträger wird in eine Erdgasleitung eingespeist.

Der deutsche Technikkonzern hat in das östliche Nachbarland bereits 65 Windräder der 2,3-Megawatt-Klasse geliefert. Nun kommen 29 weitere Anlagen hinzu, die für leichte und moderate Windstärken ausgelegt sind.

Lippendorfer Fernwärme für Leipzig bis 2023

Heißwasser aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf liefert die Grundlast für das Leipziger Fernwärmesystem. Vattenfall will das Kraftwerk zwar verkaufen, verlängerte jetzt aber dennoch den Fernwärmevertrag mit den Stadtwerken Leipzig um zehn Jahre.

Der Autobauer BMW bezieht in seinem Werk Leipzig aus vier Windrädern den Strom, den er dort für seine künftige Elektrofahrzeug-Produktion braucht. Stromlieferant ist der Bremer Windspezialist WPD, der das Projekt umgesetzt hat und nun auch die Anlagen betreibt.

Der Windpark Salkhit in der Nähe der Hauptstadt Ulan Bator verfügt über eine Spitzenleistung von 50 Megawatt. An der Finanzierung ist die Europäische Entwicklungsbank beteiligt, die auch schon Nachfolgeprojekte prüft.

Das Tochterunternehmen des RWE-Konzerns betreibt inzwischen sechs polnische Festland-Windparks. Große Windkraft-Projekte im Land verfolgen auch andere ausländische Unternehmen, einheimische Kraftwerksbetreiber kaufen sich mitunter ein.

Bisher kam es für die Betreiber von Biogasanlagen nur darauf an, möglichst viel Strom zu produzieren und in die Netze einzuspeisen. Inzwischen kann es sich lohnen, den Strom dann zu erzeugen, wenn der Bedarf am größten ist.

Verbundnetz Gas kauft Goldgas

VNG steigt mit der Übernahme ins bundesweite Geschäft mit Haushaltskunden ein. Goldgas bringt nach einer Konsolidierung 130.000 Kunden mit.

Besserer Gaseinkauf sorgt wieder für VNG-Gewinne

Der Erdgasimporteur Verbundnetz Gas hat sich mit seinen beiden wichtigsten Vorlieferanten über Anpassungen der teuren Langfristverträge einigen können. Das meiste Erdgas kauft er inzwischen im kurz- und mittelfristigen Handel ein.

Mehr Transparenz beim Gasnetz-Ausbau

Die deutschen Betreiber von Ferngasleitungen müssen seit 2012 jährlich einen Netzentwicklungsplan für jeweils zehn Jahre vorlegen. Seine erste Ausgabe war der Bundesnetzagentur allerdings noch nicht transparent genug.

Durch veränderte Einspeisevergütungen für Strom ist der Neubau von Biogasanlagen in Deutschland auf weniger als ein Drittel eingebrochen. Der Fachverband befürchtet nun Arbeitsplatz-Abbau und Insolvenzen bei den Anlagenherstellern.

Der tschechische Stromkonzern CEZ und der US-amerikanische Technikkonzern General Electric haben in der rumänischen Region Constanta den größten Festland-Windpark Europas gebaut. In Rumänien und Polen verfolgen sie weitere Wind-Großprojekte.

Prisma lenkt Gastransport-Handel auf eine Plattform

Mit einer gemeinsamen Kapazitäts-Plattform für Gas-Fernleitungsnetze wollen neunzehn europäische Netzbetreiber den grenzüberschreitenden Transport erleichtern. Dazu soll ein Leipziger Unternehmen, das derzeit die deutsche Plattform betreibt, nach Brüssel umziehen.