Hintergrund-Berichte zu Netzentgelten

 

  • Faire Strom-Netzentgelte bringen größere Entlastungen

    Windpark mit HS Netz klein

    Die Bundesnetzagentur hat ihr Reformkonzept für faire Strom-Netzentgelte weiterentwickelt und neue Zahlen dazu veröffentlicht. Demnach soll es nun deutlich größere Entlastungen für belastete Regionen geben. Andererseits steigen auch die Umlagekosten für alle Stromkunden.

  • Reformkonzept für faire Strom-Netzentgelte

    Windpark bei Oschatz 3 2021 klein

    Vor allem in Nord- und Ostdeutschland hat der Ausbau erneuerbarer Energien zu besonders hohen Stromnetz-Entgelten geführt. Die Bundesnetzagentur will nun einen bundesweiten Ausgleich ermöglichen.

  • Aussichten für gerechtere Strom-Netzentgelte

    Hochspannungsmasten 2020 klein

    Die Bundesnetzagentur will bis zum Jahresende einen ersten Vorschlag für die Reform der Strom-Netzentgelte vorlegen. Sie soll Stromkunden in den Ökostrom-Ausbauregionen entlasten. Sachsen-Anhalts Energieminister Willingmann hält es für möglich, dass es schon im nächsten Jahr eine Preisdämpfung gibt.

  • Eine Netzentgelt-Reform soll Ökostrom-Regionen entlasten

    Windpark bei Oschatz 3 2021 klein

    In Regionen mit vielen Solar- und Windparks müssen derzeit besonders hohe Strom-Netzentgelte bezahlt werden. Eine Netzentgelt-Reform könnte für eine gerechtere Verteilung sorgen. Im Bundestag liegt derzeit ein Gesetzentwurf dafür.

  • Sachsen-Anhalt will die Strom-Netzentgelte neu regeln

    Windpark bei Weissenfels klein

    Für die vielen Solar- und Windparks im Norden und Osten sind dort die regionalen Stromnetze besonders stark ausgebaut worden. Das hat zu hohen regionalen Netzentgelten geführt. Sachsen-Anhalts Energieminister hält diese Logik für falsch.

  • Mit regionalen Strom-Preiszonen geht die Welt nicht unter

    Windräder im Stromnetz klein

    Beim Ausbau erneuerbarer Energien gibt es große regionale Tempo-Unterschiede. Die schnelleren Regionen werden derzeit dafür mit höheren Strompreisen bestraft. Regionale Strom-Preiszonen könnten eine Lösung sein. Die Regierung setzt allerdings zunächst auf eine Reform der Netzentgelte.

  • Mehr Widerstandskraft für künftige Energiesysteme

    Hochspannungsmasten 2020 klein

    Durch Digitalisierung und Energiewende entstehen auch neue Fehlerquellen und Angriffsflächen in der Stromversorgung. Um die Systeme dagegen zu wappnen, haben Wissenschaftler nun Vorschläge für eine Resilienzstrategie vorgelegt.

  • Weiterer Ausbau der Strom-Übertragungsnetze beschlossen

    Stromtrassen bei Hartmannsdorf klein

    Im Bundesbedarfsplan werden die Projekte für den Ausbau der überregionalen Höchstspannungs-Stromnetze gesetzlich festgelegt. Der Bundestag hat nun eine milliardenschwere Liste der Projekte bestimmt, die bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen.

  • Fünf mögliche Mittel gegen Stromtransport-Engpässe

    Strommasten Roehrsdorf klein

    Knotenpreise oder mehrere Preiszonen im Großhandel könnten dabei helfen, die Engpässe beim überregionalen Stromtransport zu mildern. Denkbar sind auch auslastungsorientierte Netzentgelte und neue Methoden zur Netzstabilisierung.

  • Weiter hohe Kosten für die Stromnetz-Stabilisierung

    Lippendorf 052019 klein

    Redispatch, Reservekraftwerke und Countertrading ermöglichen den virtuellen Stromtransport über Leitungsengpässe. Dazu kommt das Einspeisemanagement für Ökostrom und Kraftwärme-Kopplung. Das alles bezahlen die Stromkunden für das Jahr 2018 mit 1,44 Milliarden Euro.

  • Der Klimaschutz-Denkfehler bei Braunkohle-Kraftwerken

    Jaenschwalde klein

    Die Sicherheitsbereitschaft für Braunkohle-Kraftwerke kostet die Stromkunden viel Geld, ihr Nutzen für den Klimaschutz ist aber sehr fraglich. Bei künftigen Kraftwerksstilllegungen könnte der Fehler behoben werden.

  • Neuer Kostenrekord für die Stromnetz-Stabilisierung

    Windpark bei Weissenfels klein

    Regionale Ungleichgewichte bei Stromerzeugung und -verbrauch sorgen für starke Belastungen in den Stromnetzen. Die Netzbetreiber können mit einem Bündel von Maßnahmen gegensteuern, doch dafür zahlen die Stromkunden einen zunehmend hohen Preis.

  • Ostdeutscher Ökostrom für den Export

    Starkstrom Leitungen 2 klein

    In der Regelzone von 50 Hertz werden steigende Strommengen aus erneuerbaren Energien produziert. Dabei liefern wahrscheinlich auch die Braunkohle- und Gaskraftwerke weiter soviel Strom, dass sie den Bedarf der Region fast vollständig decken können.

  • Für alte Braunkohle-Kraftwerke fließt Geld auch ohne Strom

    Bahnverladung Profen klein

    Ergänzt-2. Die Stromkunden bezahlen viel Geld dafür, dass alte Braunkohle-Kraftwerke abgeschaltet, zeitweise betriebsbereit gehalten und schließlich stillgelegt werden. Ob sie in ihrer Sicherheitsbereitschaft tatsächlich noch Strom liefern können, ist allerdings nicht sicher. Auch das Klimaschutz-Ziel der Regelung wird wahrscheinlich nicht erreicht.

  • Stadtwerke Leipzig begünstigen höheren Stromverbrauch

    Leipziger Stadtwerke Hauptsitz klein

    Sinkende Kosten bei vorgelagerten Stromnetz-Betreibern eröffnen Preisspielräume im städtischen Stromnetz. Die Stadtwerke nutzen sie in der Grundversorgung überwiegend dazu, größere Stromverbraucher zu entlasten.

  • BDEW-Präsident plädiert für eine Entlastung der Strompreise

    Stromtrasse Windraeder 2017 klein

    Johannes Kempmann will Kraftwerksbetreiber an der Finanzierung der Stromnetze beteiligen, damit die Netzentgelte für Endkunden sinken können. Auch für eine Absenkung der Stromsteuer sieht er gute Möglichkeiten.

  • Spitzenbelastungen bei Strom-Netzentgelten sind vermeidbar

    Spitzenbelastungen bei Strom-Netzentgelten sind vermeidbar

    Der unterschiedliche Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien führt dazu, dass Stromkunden in einigen Regionen besonders hohe Netzentgelte zahlen müssen. Ein bundesweiter Preiskorridor wäre ein einfacher Mechanismus, um solche Spitzenbelastungen zu vermeiden.

  • Ontras: "Gesetzlich fixierter Ermittlungsweg der Verzinsungsbasis"

    Ontras: "Gesetzlich fixierter Ermittlungsweg der Verzinsungsbasis"

    Der Ferngasleitungs-Netzbetreiber beantwortet Fragen zu seinen hohen Gewinnen, zur Anreizregulierung der Bundes-Netzagentur und zur Bezahlung der Transportnetz-Entgelte durch die ostdeutschen Gaskunden.

  • Ontras erweist sich als Goldesel für Verbundnetz Gas

    Ontras erweist sich als Goldesel für Verbundnetz Gas

    Der ostdeutsche Ferngasleitungs-Netzbetreiber erwirtschaftet traumhafte Umsatzrenditen von mehr als 30 Prozent, die von den ostdeutschen Gaskunden bezahlt werden. Dabei zielt die Anreizregulierung der Bundes-Netzagentur eigentlich darauf, dass Netzbetreiber keine Monopolgewinne erwirtschaften.

  • Alternativen für die Stromexport-Region Ostdeutschland

    Alternativen für die Stromexport-Region Ostdeutschland

    Zwischen Fichtelberg und Kap Arkona werden bereits 42 Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt. Entgegen früheren Annahmen können die Netze diesen hohen Anteil Ökostrom gut verkraften. Doch der erforderliche Leitungsausbau treibt die Kosten für die hier ansässigen Stromkunden bisher mehr als nötig.

Seite 1 von 2

Mit notwendigen Cookies funktioniert diese Webseite am besten. Ganz ohne Cookies klappt nicht alles.