Kraftwerke

  • Neuer Boxberger Braunkohleverstromer im Dauerbetrieb

    Der neue Großkraftwerks-Block von Vattenfall Europe nutzt den eingesetzten Rohstoff zu knapp 44 Prozent. Das Unternehmen könnte die Effizienz solcher Großanlagen künftig noch etwas steigern.

  • Neuer Kraftwerksblock spart Braunkohle

    Der Energiekonzern Vattenfall hatte im Oktober 2012 einen neuen Block im Braunkohlekraftwerk Boxberg in Betrieb genommen. Im ersten Jahr Dauerbetrieb hat er den prognostizierten Wirkungsgrad erreicht, die früheren Stahlprobleme waren nicht spürbar.

  • Aktualisiert: Einem Medienbericht zufolge interessiert sich der polnische Energiekonzern PGE für die zum Verkauf gestellte ostdeutsche Braunkohlesparte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall. PGE erklärte inzwischen dazu, nicht in den Verkaufsprozess einbezogen zu sein. Als weitere mögliche Bieter kommen eine tschechische Holding und andere Finanzinvestoren in Frage.

  • In der russischen Energiewirtschaft lässt sich ein großes Energiespar-Potenzial erschließen. Deutsche Unternehmen beteiligen sich daran mit Fachwissen und Technik. 08/2006

  • RWE und Gasprom vor Partnerschaft bei Strom und Gas

    Der deutsche Energiekonzern RWE und der russische Energiekonzern Gasprom streben eine strategische Partnerschaft in der europäischen Kraftwerkswirtschaft an. Eine entsprechende Grundsatz-Vereinbarung wurde Mitte Juli in Rom unterzeichnet. 19/07/2011

  • Schicksalsfrage für die deutsche Braunkohle

    Einer Prognos-Studie zufolge kann die Braunkohle-Wirtschaft ihre heutige Bedeutung nur sichern, wenn sie die unterirdische Entsorgung von Kohlendioxid breit anzuwenden vermag. Andernfalls schrumpft sie drastisch. 21/11/2011

  • Der deutsche Technikkonzern errichtet in der westpolnischen Stadt Gorzów Wielkopolski ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk, das mit Erdgas aus regionalen Quellen befeuert wird. Es ersetzt ein altes Kohlekraftwerk und senkt den Schadstoff-Ausstoß sehr deutlich. 

  • Das gerade gegründete deutsch-russische Gemeinschaftsunternehmen Siemens Gas Turbine Technologies soll 275 Mio. Euro investieren. In dem neuen Werk wollen die Partner ab 2014 Gasturbinen für die Länder der Region fertigen. 05/12/2011

  • Dem deutschen Technologiekonzern ist es nicht gelungen, den russischen Kraftwerksausrüster Silowyje Maschiny zu übernehmen. Nun gibt er seine Minderheitsbeteiligung ab und gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem russischen Partner. 22/08/2011

  • Der Technikkonzern investiert 66 Mio. Euro in sein erstes eigenes  Brenner-Testzentrum für Gasturbinen. Mehr Tests unter realistischen Einsatzbedingungen sollen es ermöglichen, den Wirkungsgrad der Kraftwerks-Aggregate weiter zu steigern. 14/12/2011

  • Vor zehn Jahren hatte der Technikkonzern ein sächsisches Ingenieurunternehmen übernommen, das Anlagen für die Gaserzeugung aus Kohle und anderen Energieträgern entwickelt. Doch das Geschäft mit den Kohlevergasern ist nicht wie erwartet vorangekommen – und soll nun eingestellt werden.

  • Moderne kohlegefeuerte Großkraftwerke wie in Lippendorf und Lünen erreichen zwar relativ hohe elektrische Wirkungsgrade, doch ihre Gesamt-Wirkungsgrade bleiben begrenzt. Die stadtnahen, ebenfalls kohlegefeuerten Heizkraftwerke in Bautzen und Chemnitz können die Wärme, die bei der Stromerzeugung anfällt, besser nutzen.

    
  • In der Ukraine wird erstmals das Kioto-Instrument Joint Implementation für ein Energiespar-Projekt genutzt. Auf mehr Energieeffizienz, die verstärkte Nutzung einheimischer Energieträger und neue Importprojekte setzen auch andere ost- und mitteleuropäische Länder. 05/2007

  • Streit um den „Tod aus dem Schlot“

    Greenpeace macht Luftschadstoffe aus deutschen Kohlekraftwerken für gravierende Gesundheitsschäden verantwortlich und fordert den Kohleausstieg bis 2040. Die Kraftwerksbetreiber weisen dies zurück und präsentieren ihre Erfolge bei der Schadstoff-Verringerung.

  • Envia Therm hat in Vetschau ein bestehendes Heizwerk um ein Block-Heizkraftwerk ergänzt, das Biomethan als Brennstoff nutzt. Es soll einen Teil der bisherigen Wärmeproduktion aus Braunkohlestaub und Heizöl ersetzen und so den Kohlendioxid-Ausstoß senken.

  • In Noginsk bei Moskau hat die Schweizer Dega-Gruppe einen Gewerbepark mit einer Insel-Stromversorgung aufgebaut. Diese Kraftwerksanlagen bringt der Immobilienentwickler jetzt in eine Partnerschaft mit dem deutschen Energiekonzern Eon ein.

  • Synthesegas eröffnet Alternativen für die Braunkohlenutzung

    Moderne Anlagentechnik macht es möglich, aus Braunkohle nicht nur Strom und Wärme zu produzieren. Über den Zwischenschritt der Synthesegas-Erzeugung lassen sich auch flüssige und gasförmige Energieträger sowie Chemieprodukte gewinnen. 17/08/2012

     

  • An der Talsperre Schmalwasser soll ein Stromspeicher mit 400 Megawatt Leistung gebaut werden. Das Landes-Wirtschaftsministerium hat schon weitere Standorte im Blick. 21/10/2011

  • Trockenbraunkohle soll Kraftwerksblock beweglicher machen

    Der Energiekonzern Vattenfall erprobt in seinem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde eine neuartige Zünd- und Stützfeuerung mit Trockenbraunkohle. Sie soll es ermöglichen, die Leistung eines Kraftwerksblocks besser als bisher an die Stromeinspeisung erneuerbarer Energien anzupassen.

  • Der Braunkohleförderer Mibrag hatte im April angekündigt, seine Exporte von Rohbraunkohle nach Tschechien bis zum Jahresende zu beenden. In tschechischen Medien waren Zweifel daran aufgekommen, die nun von der Muttergesellschaft EPH ausgeräumt wurden.