Im Energiepark Brandis betreibt Juwi bereits ein Sonnenstrom-Kraftwerk. Jetzt errichtet der Ökokraftwerks-Spezialist hier auch eine Biogasanlage, die Methan in Erdgasqualität produzieren und ins Gasnetz einspeisen soll. 09/05/2012


Der Ökokraftwerks-Spezialist Juwi baut im Energiepark Brandis bei Leipzig eine Biomethananlage. Dazu investiert die Tochtergesellschaft Juwi Bio einen „niedrigen zweistelligen Millionenbetrag“. Die Anlage soll jährlich 10,5 Mio. Kubikmeter Rohbiogas aus Mais, Zuckerrüben und Ganzpflanzen-Silage sowie Rinderfestmist produzieren. Für die Vergärung werden außerdem Wasser und eine Flüssigkeit zugesetzt, die aus dem Vergärungsprozess gewonnen und zurückgeführt wird. Das Rohbiogas veredeln die Betreiber anschließend zu 5,7 Mio. m³ Biomethan, das sie in das lokale Netz des Betreibers Mitnetz Gas einspeisen.

Der Energiepark liegt auf dem Gelände des früheren Militärflughafens Brandis-Waldpolenz. Vor dem Baubeginn des Biogasanlage im April mussten die Reste der militärischen Infrastruktur auf dem fünf Hektar großen Grundstück beseitigt werden. Ende dieses Jahres soll der Bau  abgeschlossen sein. Hersteller der Anlage ist Schmack Biogas, ein Tochterunternehmen von Viessmann. Im Energiepark Brandis hatte Juwi im vergangenen Jahr bereits sein Solarkraftwerk von bisher 40 Megawatt Spitzenleistung auf 52 MWp ausgebaut.  

Derzeit errichtet die Fotovoltaik-Tochter Juwi Solar außerdem im Thüringer Ronneburg ein Sonnenstrom-Kraftwerk mit 20 MWp. Es soll im Juni in Betrieb gehen und dann eine jährliche Strommenge von knapp 20 Mio. Kilowattstunden liefern. Nach Juwi-Angaben reicht das rechnerisch aus, um eine kleinere Stadt wie Ronneburg vollständig mit Strom zu versorgen.

Im März hatte Juwi Solar bereits auf dem ehemaligen Militärflugplatz Welzow bei Cottbus einen Fotovoltaik-Park mit 19 MWp in Betrieb genommen. Er soll jährlich 19 Mio. kWh Sonnenstrom liefern. Im vergangenen Herbst baute das Unternehmen außerdem eine 15 MWp-Solaranlage auf einem früheren Feldflugplatz in Prenzlau, Uckermark.

Im vergangenen Sommer erweiterte das Unternehmen aus dem rheinhessischen Wörrstadt bei Mainz auch seinen Solarpark Lieberose in Brandenburg auf 71 MWp. Juwi Solar würde hier gern noch weiter zubauen und führt dazu seit einiger Zeit Gespräche mit dem zuständigen Netzbetreiber Mitnetz Strom. Er hatte im vergangenen Sommer darüber informiert, dass Juwi den Anschluss eines Solarparks mit 300 MWp beantragt hat.



Einen ausfuehrlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie hier.







Lesen Sie auch:

Solarstrom-Pavillon auf dem Potsdamer Campus

Bosch Solar will den Markt für Solarfassaden erschließen

Solarwatt genießt die Sonne Italiens