Mit Strom und Wärme aus Biomasse will sich die Zwickauer Energieversorgung weniger abhängig von steigenden Öl- und Gaspreisen machen. Das neue Heizkraftwerk soll sogar sinkende Wärmepreise ermöglichen. 19/08/2011





Der finnische Anlagenbauer MW Power hat mit dem Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks in Zwickau begonnen. Ende 2012 soll es ans Netz gehen. Als Brennstoff nutzt die Anlage Holzhackschnitzel, die mit Restholz aus Wäldern und holziger Biomasse aus der Landschaftspflege hergestellt werden.

Das Heizkraftwerk ist auf eine Wärmeleistung von 10 Megawatt ausgelegt. Jährlich soll es 75 Mio. Kilowattstunden Wärme produzieren und in das Zwickauer Wärmenetz einspeisen können. Diese Menge gilt als ausreichend, um den Zwickauer Wärmebedarf zur Hälfte zu decken.

Die elektrische Leistung des Kraftwerks ist mit 5 MW geplant, so dass es jährlich 36 Mio. kWh Biomasse-Strom erzeugen kann. Der Strom wird in das Netz der ZEV Zwickauer Energieversorgung eingespeist und nach dem Erneuerbare Energien Gesetz je nach eingesetzter Biomasse mit 15,44  bis 17,39 Ct./kWh vergütet.

MW Power errichtet das Kraftwerk für 20 Mio. Euro im Auftrag einer Projektgesellschaft, an der ZEV mit 40 Prozent und die Hamburger Conetwork Erneuerbare Energien Holding mit 60% beteiligt sind. Das gesamte Projektvolumen liegt bei 25 Mio. Euro.

Mit der Biomasse-Anlage will ZEV ihre Abhängigkeit von ständig steigenden Öl- und Gaspreisen senken. Geschäftsführer Volker Schneider zeigte sich sehr zuversichtlich, den Preis von Fernwärme in Zukunft weiter reduzieren zu können.

Es ist das achte Biomasse-Heizkraftwerk, das MW Power  nach Deutschland liefert. Weitgehend baugleiche Anlagen stehen bereits in Bad Arolsen, Langelsheim, Leipzig, Niesky, Neuenkirchen-Vörden und in Steinau an der Straße. Außerdem haben die Finnen ähnliche Kraftwerke schon in Finnland selbst, in Schweden, Belgien, der Tschechischen Republik, Belarus und Irland gebaut. Derzeit arbeiten sie an Aufträgen für Kunden in Estland und Lettland. Die Kraftwerke sind weitgehend standardisiert, modular aufgebaut und automatisiert. Damit ermöglichen sie einen unbemannten 24-Stunden-Betrieb.

MW Power ist ein Gemeinschaftsunternehmen der finnischen Anlagenhersteller Metso und Wärtsilä. Es ist spezialisiert auf kleine und mittelgroße Heizkraftwerke, die vorwiegend mit Biomasse-Brennstoffen betrieben werden.


Einen ausfuehrlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie hier.



Lesen Sie auch:

Drewag investiert in Biogas und Windkraft

Bioenergie als Multitalent und „heiße Kartoffel“

Solarstrom, Wasserkraft und Bioenergie in Halle